Rüegger Verlag Zürich/Chur
Rüegger Verlag Zürich/Chur HomeNewsletterFirmenportraitImpressumKontakt/Feedback

 
Gesamtverzeichnis – Detailanzeige Zurück
Volker Dittmann / André Kuhn / Renie Maag / Hans Wiprächtiger (Hrsg./Eds.)

Zwischen Mediation und Lebenslang / Entre médiation et perpétuité
Neue Wege in der Kriminalitätsbekämpfung / Nouvelles voies dans la lutte contre la criminalité

Sachgebiet:
Umfang: 390 Seiten / brosch.
Preis: Fr. 55.10 / € 35.30 (D)
ISBN-Nr.: 978-3-7253-0724-1
Erschienen: Oktober 2002
Reihe: Kriminologie • Band 20

» Bestellen


Weiterführende Links und Downloads:
» Schweiz. Arbeitsgruppe für Kriminologie


Siehe auch:
» Öffentlich – Privat: Neue Aufgabenverteilung in der Kriminalitätskontrolle?, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0803-3
» Kriminologie – Wissenschaftliche und praktische Entwicklungen: gestern, heute, morgen, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0771-5
» Mehr Sicherheit – weniger Freiheit? / Plus de sécurité – moins de liberté?, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0739-5
» Medien, Kriminalität und Justiz / Médias, Criminalité et Justice, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0709-8
» «Gemeingefährliche» Straftäter - Délinquants «dangereux», ISBN-Nr.: 978-3-7253-0670-1
» Wirtschaftskriminalität - Criminalité économique, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0635-0
» Jugend und Strafrecht / Jeunesse et droit pénal, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0610-7
» Drogenpolitik – Beharrung oder Wende / Politique de la drogue – continuation ou alternance, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0575-9
» Innere Sicherheit - Innere Unsicherheit? / Sécurité intérieure - insécurité intérieure, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0525-4
» Reform der strafrechtlichen Sanktionen - Réforme des sanctions pénal, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0492-9
» Ausländer, Kriminalität und Strafrechtspflege / Etrangers, criminalité et systeme pénal, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0470-7
» Rückfall und Bewährung / Récidive et réhabilitation, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0446-2
» Sexualdelinquenz / Délinquance sexuelle, ISBN-Nr.: 978-3-7253-0400-4


Zum Buch:

Heute kennt das schweizerische Strafrecht als Strafen nur die Busse sowie den bedingt und unbedingt vollziehbaren Freiheitsentzug. Der Entwurf eines neuen Allgemeinen Teil des Schweizerischen Strafgesetzbuches sieht aber zahlreiche Anpassungen des Sanktionensystems vor: die Einführung von Geldstrafe nach Tagessätzen und von gemeinnütziger Arbeit als Kriminalstrafen, den Verzicht auf kurze Freiheitsstrafen, die Einführung des teilweise bedingten Vollzugs, die Erleichterung der Verwahrung u.s.w.
Doch wozu ist das gut? Bestrafen, gefährliche Straftäter eliminieren oder neutralisieren, der Kriminalität vorbeugen, den Rückfall verhindern, Straftäter resozialisieren, den verursachten Schaden beheben, Täter und Opfer versöhnen, das alles sind Ziele, die man der Strafe kunterbunt zuschreibt.
Dieses Buch versucht, etwas Ordnung in all diese Begriffe zu bringen, indem es die Strafen von heute und morgen sowie jene von hier und von anderswo behandelt.

Aujourd’hui, le droit pénal suisse ne connaît que des peines d’amende et des privations de liberté prononcées avec ou sans sursis. Le projet de nouvelle partie générale du code pénal propose toutefois de nombreux aménagements de ce système de sanctions: introduction des jours-amende et du travail d’intérêt général en tant que peines pénales, abolition des courtes peines privatives de liberté, introduction du sursis partiel, facilitation des mesures d’internement, etc.
Mais à quoi cela sert-il? Punir, éliminer, neutraliser les criminels dangereux, prévenir la criminalité, éviter la récidive, resocialiser les délinquants, réparer le préjudice causé, réconcilier l’auteur et la victime sont autant de buts que l’on attribue pêle-mêle à la sanction pénale.
Le présent ouvrage tente de mettre un peu d’ordre dans toutes ces notions en traitant des peines d’aujourd’hui et de demain, ainsi que des peines d’ici et d’ailleurs.


Inhaltsverzeichnis:

Kriminalität, subjektive Beunruhigung und Antwort der Gesellschaft
Crime, sentiment d’insécurité et réaction sociale

• Christian-Nils Robert
Pourquoi sanctionner?
• Torsten Verrel
Subjektive Beunruhigung und objektive Bedrohung
• Daniel Fink
Sanctions et exécution des peines au vu des statistiques officielles
• Martin Killias / Philippe Lamon
La certitude et la sévérité de la peine ont-elles un inpact sur la criminalité? Eléments de réponse à partir de lévolution en Suisse de 1985 à 1999
• Christoph Bürgin
Sanktionen im schweizerischen Jugendstrafrecht – heute und morgen

Lebenslanger Freiheitsentzug
La privation de lieberté à vie

• Frank Urbaniok
Gibt es unbehandelbare Straftäter?
• Marianne Heer
Lange Strafen und längere Verwahrung: Überblick über geltendes Recht mit Blick auf Zukünftiges
• Dorle Vallender
Zwischen Täterschutz und Opferschutz oder: Das Dilemma des Gesetzgebers bei der Regelung der Verwahrung
• Marianne Heimoz
Umgang mit Perspektivelosigkeit: Die Sicht der Anstaltsleiterin
• Vera Schumann
Umgang mit Perspektivelosigkeit: Die Sicht der Psychiaterin

Verschiedene Systeme strafrechtlicher Sanktionen
Divers systèmes de sanctions

• Margrit Sprecher
Alltag im Todestrakt
• Michael Tonry
The Death Penalty in the United States – 2002
• Koffi Kumelio F. Afande
Les sanctions pénales en Afrique: entre traditions et modernité

Alternative Strafen, Alternativen zu Strafen und Zukunftsperspektiven
Peines alternatives, alternatives à la peine et perspectives d’avenir

• André Vallotton
Assignation à domicile sous contrôle électronique
• Julien Knoepfler
Médiation pénale, justice réparatrice, justice de proximité. La notion de «troisième voie» en fait de traitement judiciaire des petite et moyenne délinquances: stratigraphie de ses principaux enjeux
• Stefan Blättler
Bagatellkriminalität: Wie geht die Polizei mit den verfügbaren Ressourcen ökonomisch um?
• Frédéric Ocqueteau
Les agents de protection privés, entre sale boulot et reconnaissance d’utilité publique
• Günter Stratenwerth
Das künftige System der Sanktionen im Erwachsenenstrafrecht – ein kriminalpolitischer Fortschritt?


Nach oben